08743 96 90 11

Kürzlich hinzugefügte Artikel ×

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 

Badetuch Tücher Baden

Ein Badetuch ist im Verwendungszweck nicht auf den häuslichen Bereich beschränkt. Es kann hauptsächlich zum Abtrocknen nach dem Baden benutzt werden. Der Badeort wird nicht näher definiert. Ob man ins Freibad oder an den Strand geht, in die Badewanne steigt oder das Badetuch auf einer Liegewiese ausbreitet: Immer handelt es sich um ein relativ großes Handtuch. Wegen seiner Größe nennt man es auch Badelaken. Ganz so groß wie ein Laken ist es allerdings nicht.

Was kennzeichnet ein Badetuch?

Es wäre ein mühsames Unterfangen, wollte man sich nach einem Bad mit einem kleinen Gästehandtuch trocken reiben. Man würde unterdessen schnell auskühlen. Daher erfand man das größere Badetuch, das meist aus weichem Frottier besteht. Badetücher sind in drei Qualitäten zu kaufen und es gibt außerdem die Wahl zwischen drei verschiedenen Frotteearten. Je hochwertiger das Badetuch ist, desto voluminöser, kuscheliger und dicker ist es. Es ist dann in der Lage, viel Feuchtigkeit aufzunehmen und schenkt einem wohlige Wärme nach dem Bad. Synthetische Fasern haben in einem hochwertigen Badetuch nichts zu suchen, weil sie keine Wasseraufnahmekapazitäten haben. Walk- oder Zwirn-Frottee, die traditionell aus Baumwolle hergestellt werden, haben sich als bestes Material für Badelaken erwiesen. Ihre hohe Wasseraufnahme ist durch die typischen Frotteeschlingen besonders hoch. Frottee-Badelaken sind dadurch sehr weich. Sie wärmen durch die eingeschlossene Luft auch bei kaltem Wind. Nichts ist niedlicher als ein Baby, das in ein kuschelweiches Badetuch eingehüllt wurde und in die Kameralinse strahlt. Baden mögen die meisten Menschen für ihr Leben gerne. Ein wärmendes Bad im Winter liebt man genauso wie ein kühles Bad in den Sommermonaten. Immer dabei: das Badehandtuch. Zu häufiges Baden allerdings kann den natürlichen Säureschutzmantel der Haut schädigen.

Badetücher aus hygienischer Sicht

Besonders beeindruckend sind die hygienischen Eigenschaften der Baumwolle, die von Natur aus desinfizierende Eigenschaften mitbekam. Diese Eigenschaft der Baumwollfaser wird an der Sonne verstärkt. Benutzte Badetücher trocknet man daher möglichst an der Sonne, nachdem man die gewaschen hat. Es empfiehlt sich, ein feuchtes Badetuch niemals zusammen mit trockener Wäsche in einen Korb zu legen. Gegebenenfalls trocknet man es auf dem Balkon und benutzt es am nächsten Tag wieder. Spätestens nach drei Nutzungen im häuslichen Bereich sollte ein Badetuch aber in der Waschmaschine landen. Hat man in salzhaltigem Meereswasser gebadet, trocknet das Badetuch ohne Wäsche in Leitungswasser nur schwer. Chlorgeruch von Freibädern entfernt man aus Badelaken ebenfalls durch eine Wäsche. Angesichts der Überflutung des Marktes mit Weichspülern haben viele Menschen vergessen, wie herrlich frisch ein an der Sonne getrocknetes Badetuch duftet. Doch der Weichspüler wurde vor allem wegen der Handtücher erfunden. Frottee hat nämlich die Eigenschaft, sich nach zahllosen Wäschen rau anzufühlen. Dem kann man leicht mit Sodazugaben vorbeugen. Heute versehen die Hersteller Badetücher auch mit Appreturen oder neuartigen Faserversiegelungen. Die Badelaken bleiben dann auch nach vielen Wäschen weich, verlieren aber einen Teil ihrer Aufnahmefähigkeit für Wasser. Die ideale Lösung steht noch aus. Bis sie gefunden ist, entwickelt jeder eigene Lösungen für seine unentbehrlichen Badetücher.

Service - Info

 
  •  Ausgewählte Daunenprodukte für Allergiker
    Ausgewählte Daunenprodukte
    für Allergiker
  •  Kostenlose Rücksendung 100 Tage Rückgaberecht
    Kostenlose Rücksendung
    100 Tage Rückgaberecht
  •  Viele Schadstoffgeprüfte Produkte
    Viele Schadstoffgeprüfte
    Produkte